Das leckerste & leichteste Lemon Curd

Lemons_clip_art_hight

Als ich zum ersten Mal die tollen Zitronen-Lemon-Curd-Cupcakes von Dani gemacht habe, bin ich durch etliche Supermärkte getigert auf der Suche nach dem berühmten Lemon Curd. Fehlanzeige! Kein Supermarkt in meiner Nähe hatte diese Zauberzutat. Ich hatte aber auch keine Lust, mir im Internet das Curd zu bestellen. Ich wollte jetzt und sofort das Rezept ausprobieren. Also habe ich mir gedacht: Google doch mal! Gesagt, getan und gefunden. Ach, das schaut ja garnicht so schwer aus. Also rein in die Küche und ausprobieren.

Tat garnicht weh! Aber das superwitzige war, das ich in meinem Lemon Curd eine Zutat komplett vergessen hatte: die gute Butter! Und somit ist mein Curd etwas leichter geworden. Aber schmecken tut es verdammt gut.

Und hier ist nun mein Rezept:

Lemon Curd á la Nicole

Zutaten (etwa 3 Gläser je 200 ml)
150 ml Zitronensaft (von etwa 4 unbehandelten Zitronen)
225 g Zucker
2 Packungen Vanillezucker
3 Eier (Größe M)
1 gestrichenen Teelöffel feine Speisestärke

Zubereitung
1. Zitronen heiß waschen, trocken reiben und die Schale abreiben. Zitronen auspressen, 150 ml Saft abmessen. Schale und Saft in einen Topf geben.

2. Zucker, Vanillezucker, Eier und Speisestärke dazugeben. Alles mit einem Schneebesen unter Rühren bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Die heiße Masse sofort randvoll in Gläser füllen. Mit Schraubdeckeln (Twist-off®) verschließen.

Lemon-Curd nach dem Erkalten im Kühlschrank aufbewahren. Bei dunkler und kühler Lagerung im Kühlschrank soll sich das Curd zwei Wochen halten. Bei mir hält es nie solange! 😉

Eure Nicole

Happy Birthday-Zitronen-Lemon-Curd-Cupcakes

Heute ist mal wieder ein ganz besonderer Tag: Meine liebe Mum hat Geburtstag. Mein Fels in der Brandung, mein Feuerlöscher, mein Raubtierdompteur, einfach mein Ein und Alles!

Geburtstag_Mum

Und deshalb habe ich heute extra die tollen Zitronen-Lemon-Curd-Cupcakes gebacken. Da habe ich ein total geniales Rezept bei Dani von Fabulous Food entdeckt. Das Einzige, was ich verändert habe, ist das selbstgemachte Lemon Curd. Das Rezept verrate ich euch später!

Nun erstmal anstoßen auf das neue Lebensjahr meiner Mum! Prost!

Ich hab dich ganz doll lieb, Mum! Genieße den Tag!

Deine Sonne Nicole

So schön einfach – Zitronenkuchen

Meine geliebte Nonna (Großmutter) war letztes Wochenende bei mir zu Besuch. Da brauchte ich etwas „Normales“. Das letzte Mal habe ich ihr Mini-Cupcakes mit Himbeeren serviert. Die Himbeeren fand sie toll, aber der Rest ist halt so ein neumodischer Kram. Daher habe ich ihr diesmal etwas schnelles und leckeres Bodenständiges gebacken:

Zitronenkuchen

Bild

Zutaten
2 unbehandelte Zitronen
4 Eier
250 g Zucker
200 ml geschmacksneutrales Pflanzenöl
200 ml Orangensaft
300 g Mehl (Type 405)
1 Päckchen Backpulver

Zuckerguss
200 g Puderzucker
Zitronensaft

Zubereitung
Ofen auf 200 Grad vorheizen. Schale von einer Zitrone mit einer Reibe fein abreiben. Die Zitronen auspressen (nach Belieben wie Jamie Oliver mit der Hand oder mit einer Presse). Eier mit Zucker dick-cremig schlagen. Öl, Zitronen- und Orangensaft zugeben. Abgeriebene Zitronenschale, Mehl und Backpulver rasch unterrühren. Teig in die vorbereitete, gefettete Form füllen und im Ofen bei 180 Grad 50 bis 55 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Nun lasse ich den Kuchen erst einmal etwas auskühlen. Dann bereite ich den Guss vor.

Den Puderzucker sieben, sonst habt ihr einen nicht so glatten Guss, wie ich. Puderzucker mit Zitronensaft glatt rühren. Ich nehme dazu immer eine Gabel. Gebt am Anfang nicht zu viel Flüssigkeit hinzu. Der Guss ist gut, wenn er nicht gleich von der Gabel tropft. Kuchen damit bestreichen und genießen!

Meiner Nonna hat es übrigens sehr gut geschmeckt.

Keep calm and bake!