Und wenn Du meinst es geht nicht mehr….

…kommt von irgendwo ein Regenbogen-Einhorn her!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich bin so aufgeregt! Denn ich warte darauf, das meine Kinder samt Oma aus dem Urlaub wieder eintreffen. Das waren verdammt harte drei Wochen ohne meine kleinen Rabauken.

Als Willkommensgruß habe ich mir von der lieben Miss B. das tolle Rezept für die Rainbow Unicorn Cookies geschnappt und getestet. Das war wieder eine wunderschöne kreative Austobung. Ich gehe jetzt den Zuckerguß abwischen und die Zuckerperlen einsammeln! 😉

In diesem Sinne wünsche ich euch ein wunderschönes buntes Wochenende!

Eure Nicole

Flip Flops und viel Wasser

Hach, war das gestern wunderschön. Meine liebe Freundin Bianca ist Schauspielerin und spielte bis gestern in dem Stück „Die kleine Seejungfrau“ mit. Da musste ich (obwohl meine Kinder nicht da sind) trotzdem hin. Das ganze Ambiente war einfach zauberhaft. Im Innenhof der Heckmannhöfen unter freien Himmel eine kleine Bühne. Das Stück war wundervoll inszeniert und die Kinder und Erwachsenen hatten ihren Spaß. Zum Schluß allerdings musste ich noch ein paar Tränchen wegdrücken. Alles in allem ein gelungener Nachmittag.

20140810_180307

Nun wollte ich meiner lieben Freundin natürlich eine Kleinigkeit mitbringen. Da kam mein Gedankenkarussell ins rotieren. Seejungfrau=Arielle. Was braucht eine Seejungfrau an Land, wenn sie Stümpfe (sagen Seejungfrauen zu Beinen) hat? Flip Flops! Ja, das ist es. Daher jetzt das Rezept für die tollen Flip-Flop-Kekse.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zutaten (für ca. 30 Stück)
300 g Mehl
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei (Gr. M)
200 g kalte Butter

für den Guß
1 sehr frisches Eiweiß
150 g Puderzucker
5 TL Zitronensaft
blaue Lebensmittelfarbe

Dekoration
1 EL Zuckersternchen oder Herzen
ca. 8 rote saure Bandnudeln

Werkzeuge
Strohhalm
Küchenmesser
Zahnstocher

Zubereitung
1. Für den Mürbeteig Mehl, Zucker, Vanillezucker, Ei und kalte Butter zu einem Teig verrühren. In einen Gefrierbeutel den gefertigten Teig mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kühlen. Je mehr der Teig durchgekühlt ist, desto besser lässt er sich verarbeiten.

2. Fuß-Schablone auf dicken Karton zeichnen. Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 175 Grad vorheizen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig ca. 3 mm dick ausrollen und die Schablone rauflegen. Mit einem Küchenmesser am Rand der Schablone entlangschneiden. Mit einem Strohhalm in den oberen Fußteil ein Loch stechen. Und ab in den Backofen für 10 Minuten damit.

3. Alle Kekse abbacken und auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.

4. Den Guß in einer Küchenmaschiene zubereiten und in einen Gefrierbeutel füllen. Mein Geheimtipp ist in diesem Fall die Flasche von Wilton „Candy Making“. Man kann damit sauber arbeiten und falls etwas Guß übrig bleibt, stellt man ihn einfach in den Kühlschrank. Und Kinder können damit auch super verzieren. 😉

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

5. Die ausgekühlten Kekse mit dem blauen Zuckerguß und den Sternen oder Herzen verzieren und gut trocknen lassen.

6. Die sauren Bandnudeln mit der Schere in jeweils 7 cm Stücke schneiden und jedes Stück nochmal längs halbieren. Jedes Stück nochmal längs in der Mitte bis auf ca. 0,5 cm durchschneiden. Die getrockneten Kekse vorsichtig mit einem Zahnstocher (an der Stelle des Strohhalmloches) durchstechen. Das nicht auseinandergeschnittene Ende der Bandnudel vorsichtig in das Loch stecken. Die beiden anderen Enden jeweils rechts und links an der Rückseite mit einem Tropfen Guß festkleben. Gut trocknen lassen. Fertig!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wenn Arielle Flip Flops gebraucht hätte, dann hätte sie garantiert diese ausgewählt!

Eure Nicole

Melonen-Kekse

So, da bin ich wieder! Nach einer etwas umständlichen Rückreise mit Zwischenstop in München (ohne Koffer) über Nacht im Hotel am Flughafen. Das war vielleicht ein Durcheinander. Lustig war auch das Notfallkit von der Fluggesellschaft für das Hotel. Gut, das ich nur alleine fliegen musste und meine Mäuse das nicht mitmachen mussten. Meine beiden Mäuse haben das Glück noch drei weitere Wochen bei der Oma in der Türkei zu sein. Nur ich musste zurück.*seufz* Na ja, da ist Ablenkung das Beste.
In der Türkei gibt es ja herrliches Obst und Gemüse. Das war so lecker, das ich jetzt andauernd zuhause an Melonen denken muss. Dabei fiel mir ein tolles Keksrezept ein, das ich mal bei Miss Blueberrymuffin´s Kitchen gesehen habe.
 OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Melonenkekse

Zutaten (für ca. 16 Stück+Restkekse)
125 g Butter
125 g Zucker
einige Tropfen Vanille-Aroma
1 Ei
250 g Mehl
Lebensmittelfarbe in rot und grün
kleine, flache Schokotropfen
Zubereitung
1. Alle Zutaten (außer die Farbe und Schokotropfen) zu einem glatten Teig verarbeiten. Da wir den Teig noch Einfärben müssen, teilen wir ihn in folgende Teile: 300g für Rot, 130 g für Grün und 110 g Teig ungefärbt. Ich habe leider in meinem Repertoire keine weiße Farbe, daher habe ich den Teig einfach so gelassen. Wer hat und mag, kann ihn natürlich weiß einfärben.
2. Die Teige in die jeweilige Farbe einfärben. Alle Teige zu jeweils einer Rolle formen, in Folie einzeln einwickeln und für zwei Stunden in den Kühlschrank legen.
3. Nach der Kühlzeit nehmt ihr zuerst den hellen Teig raus und rollt ihn am Besten auf einer Backmatte aus. Achtet darauf, das er gleichmäßig ausgerollt ist und um eure rote Teigrolle komplett passt.
4. Nun legt ihr die rote Teigrolle auf euren hellen Teig und umrundet ihn komplett damit.
5. Das Gleiche macht ihr mit eurem grünen Teig.
6. Jetzt schneidet ihr mit einem scharfen Messer zuerst die ungleichmäßigen Enden ab. Und dann schneidet ihr ca. 1,5 cm dicke Scheiben ab. in der Mitte nochmal teilen und auf  ein vorbereitetes Backblech (mit Backpapier) legen. Die Schokotropfen als Kerne vorsichtig in die Melonenhälften reindrücken.
7. Die Kekse kommen für 10 Minuten bei 180 Grad in den Backofen. Danach auf einem Rost auskühlen lassen. Aus den abgeschnittenen Resten könnt ihr noch Kekskugeln formen, plattdrücken, aufs Blech und backen! 😉
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Sieht doch fast echt aus! Oder?
Ich vermisse meine süßen Mäuse und wünsche euch ein tolles Rest-Wochenende!
Eure Nicole

Zitrone, Zitrone, olé…

weekend-quickie

Bis vor kurzem wusste ich nicht einmal, was Lemon Curd ist. Aber jetzt kann ich nicht mehr ohne. Ich würde das leckere Zeug am liebsten in jedes Gebäck, Kuchen oder Cupcake reintun. Also Vorsicht hier ist extreme Suchtgefahr. Sogar meine kleinen Monster sind völlig verrückt nach dem Zeug und ich dachte, ich hätte mal etwas alleine für mich. Denkste, Puppe! Heute habe ich den Zuckerguß dieser Kränze mit dem leckeren Lemon Curd verfeinert.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Lemon-Curd-Kränze

Zutaten (für ca. 30 Stück)
1 Ei
3 Eigelb
100 g Butter (zimmerwarm)
75 g Zucker
2 Esslöffel Zitronensaft
1 Teelöffel Zitronenschale von Pickerd
200 g Mehl
1 Teelöffel Backpulver

Zuckerguß
70 g Puderzucker
1 Teelöffel Zitronensaft
3 Teelöffel Lemon Curd (gibt es in einem gut sortierten Supermarkt)

Zubereitung
1. Den Backofen auf 180 Grad Celsius vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

2. Ei, Eigelbe, Butter, Zucker, Zitronensaft und Zitronenschale schaumig rühren.

3. Das Mehl und das Backpulver nur kurz unter die Eimasse rühren.

4. Den Zitronenteig in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Aus dem Teig dicke Ringe auf das Backblech spritzen.

5. Zitronenkränze im Backofen 10 bis 15 Minuten backen. Danach zum Auskühlen auf ein Kuchenrost.

6. Für den Guß den Puderzucker in eine Schüssel sieben. Zuerst Zitronensaft unterrühren und dann das Lemon Curd zugeben. Nochmal alles gut verrühren.

7. Die abgekühlten Kekse in den Guß mit einer Seite tauchen und wieder zum Trocknen auf das Rost legen. Falls der Guß zu fest zum Tauchen ist, dann nehmt einfach einen Teelöffel zur Hilfe und bestreicht den Keks vorsichtig damit.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich bin gespannt, wie lange die Kekse bei euch Überleben. Bei mir hat es leider nicht lange gedauert dank Keksmonster!

Noch einen schönen entspannten Abend!

Eure Nicole